Samstag 18. Nov. - Sambatiki nach Kokkina


Die Fahrt führt uns zuerst auf breiter Strasse munter auf und ab. 

Aber sobald wir die Küste verlassen haben, änderten sich die Strassenverhältnisse, sehr stark.

Nebst engsten Dorf Durchfahrten und Single Road´s mit  Gegenverkehr, begann es zu steigen!

So ähnlich wie der Albula, aber ohne Gras und Lärchen, aber mit vielen Geissen.

Das Parnon-Gebirge zieht auch viele Kletterer an.


Wir fuhren durch sehr viele verwüstete

Dörfer und landwirtschaftlich genutzte Gegenden, mit Zitrusfrüchten und Gemüse, welche völlig zerstört waren! Der Regen, von letzter Nacht , war extrem stark und zerstörerisch!

Wir kamen uns fast als Katastrophen Touris vor.

 

Der Abend hat uns dann jedoch voll entschädigt! Auch der Stellplatz war i.O. Direkt am Strand und mit Strand Duschen und Trinkwasser¨. Das beste war jedoch: Da unten mitten im "nirgendwo" haben die Griechen einen super schönen Hafen hingebaut! Kapazität locker so um die 60 Boote und da waren 3 Stück. Wahrscheinlich hat die EU noch ein wenig Geld übrig gehabt und auch Mitleid mit der griechischen Bauindustrie